Results for: propaganda Search Results
Family Filter:
59:18
El Siglo del Yo - Parte 4 - Un grupo de personas bebiendo vino en Kettering / Grupos de Votantes Indecisos Este último episodio, trata sobre cómo este proceso en el que los negocios utilizaron técnicas para encontrar la forma de satisfacer los deseos internos y la expresión de la individualidad mediante el consumo, se trasladó a la política. Cómo los partidos de la "izquierda" en Gran Bretaña y EEUU adoptaron estas técnicas para recuperar el poder, creyendo que estaban creando una forma mejor de democracia, que respondiera a las emociones internas de los individuos; olvidando, que estos mecanismos no eran un método para liberar a la gente, sino para desarrollar nuevas formas de control. En Gran Bretaña a principios de los 80, las divisiones de los objetivos del marketing y otros estudios seguían siendo respecto a la clase y con preguntas estrictamente acerca de los productos, desconfiando de las nuevas técnicas. Sin embargo, una crisis económica creciente iniciada a mediados de los 70 hizo al mundo de los negocios empezar a prestar atención a los nuevos métodos ante la caída del consumo; la publicidad debía ser más efectiva, con lo que habría que considerar los impulsos psicológicos bajo la superficie. Las compañías británicas de publicidad empezaron a traer especialistas norteamericanos y a organizar "grupos", el núcleo de su metodología. En el ámbito político, Margaret Thatcher apostó por estas nuevas ideas a través de la "expresión" del individuo, construyendo el discurso del viejo órden y el capital a su través: "Algunos socialistas parecen creer que la gente deberían ser números en un ordenador estatal. Nosotros creemos que deberían ser individuos. Somos todos desiguales, gracias a dios nadie es exáctamente como ninguna otra persona, por mucho que los socialistas finjan que es así; y creemos que todo el mundo tiene el derecho a ser desigual. Pero para nosotros, cada ser humano es igualmente importante. El derecho del hombre a trabajar como desee, a gastar lo que gana, a poseer propiedad, a tener al estado como sirviente y no como maestro; son la esencia de una economía libre, y de esa libertad, depende todo el resto de las libertades." -- Margaret Thatcher, Conferencia del Partido Conservador, 1975 Las empresas de marketing, que florecieron con Thatcher, empezaron a detectar un nuevo individualismo, especialmente entre aquellos que habían votado conservador por primera vez; no querían ser vistos como partes de una clase social, sino expresarse a sí mismos (para lo que era crucial los productos que escogían para expresarse). Encantados, los negocios se lanzarían a promocionar la llegada de este individualismo consumista, y salvarían el pellejo a través de la creación de múltiples líneas de productos que "ayudasen" a la gente a expresar su individualidad. Otro de los mundos en el que el concepto de "relaciones públicas" penetró fue el del periodismo, en el que había tenido realmente mala fama. Entró a través de los tabloides; a los periódicos se les ofrecerían entrevistas con celebridades, pero sólo si estaban dispuestos a mencionar productos en los términos determinados por la compañía. Los periódicos más serios lo consideraban una corrupción de la profesión; pero para Rupert Murdoch, quien poseía The Times y The Sun, era parte de una "revolución democrática" contra una élite periodística que había reprimido durante mucho tiempo los sentimientos de las masas... Para finales de los 80, a semejanza del caso de EEUU, el proyecto de Thatcher junto con sus aliados en los negocios y la industria habrían llevado al centro de la sociedad los conceptos del nuevo individualismo; hasta el punto de convertir en respetable la negación de la compasión, contra todo sistema de ayuda pública. Has trabajado duro, has hecho dinero, no deberías sentirte culpable por no tirarlo para quienes eligen no tener un hogar y eligen no trabajar. La opinión de la oposición de izquierda dentro del sistema, era que esta "revolución" había traído la expresión de los aspectos más avariciosos y egoístas del individuo; en lugar de individuos aislados con una serie de emociones inconscientes que satisfacer, se basaban en hacer ver que tenían intereses en común con otros, para intentar que superaran las emociones y miedos consecuencia del individualismo aislado. Crear una consciencia de grupo, para poder frenar el poder del capitalismo a través de sindicatos y otras formas de acción conjunta. Diría por entonces un slogan electoral laborista, "El poder del hombre rico se encuentra en su monedero, el del hombre pobre en su política. No rindas tu poder al hombre rico; ya tiene demasiado" Sin embargo, la crisis para los laboristas en los 80, común con los demócratas en EEUU, hizo crecer el número de quienes dentro del partido laborista pensaban que si querían retomar alguna vez el poder, deberían adaptarse al nuevo individualismo. Algunos desde dentro, pensaban que el pecado del partido laborista era una posición patriarcal respecto a sus votantes, como parte de las "viejas instituciones" en Gran Bretaña; que se negaban a ver las nuevas aspiraciones de las clases trabajadoras. Para reconectar al partido laborista con los votantes perdidos, una idea que poco a poco fue abriéndose paso fue el uso de la técnica de "grupos" del marketing dirigida por el laborista Philip Gould; especialmente sobre aquellos que habían pasado de votar laborista a hacerlo a Thatcher. Se les animó, no a hablar racionalmente sobre política, sino a expresar sus emociones. En los estudios, se detectó un giro esencial en la gente respecto a la política, en el que no se veían como parte de grupo alguno, sino como individuos que podían exigir cosas de los políticos a cambio de pagar impuestos. Es decir, lo mismo que los negocios les habían enseñado a hacer como consumidores. La concepción de que esta nueva configuración de las clases "aspiracionales" debería aplicarse en una nueva campaña de elecciones generales en 1992, generó una fuerte lucha interna en el partido laborista contra las ramas del partido que se negaban a que se prometiera no subir los impuestos. Los detractores parecían estar ganando la partida con unas encuestas que daban la victoria al fin al laborismo, pero Philip Gould se encontraba convencido a través de los grupos que había analizado, de que quienes estaban afirmando que votarían laborista se estaban preparando en realidad para hacerlo por los conservadores, buscando su propio interés, pero que les avergonzaba demasiado admitirlo. Los grupos que analizaba John Major le estaban diciendo lo mismo, y también se hallaba seguro de su victoria; el resultado, en el que fue reelegido, fue un desastre mayúsculo para los laboristas. Fue entonces cuando las ideas de Philip Gould aumentaron su peso, aún con la oposición del nuevo líder laborista, John Smith. Philip Gould abandonó Gran Bretaña para trabajar en la campaña demócrata de Bill Clinton en EEUU, y allí descubrió que en este partido ya se habían estado llevando a cabo grupos con votantes de los que no tenían un partido fijo, que en distintas elecciones votaban a uno u otro. Un ejemplo, sería que Clinton afirmaba que bajaría los impuestos; que la gente debería pagar impuestos, pero sólo para aquello que les beneficiase. Cada idea y propuesta política se comprobaría con estos grupos de votantes "en el centro" para buscar su aprobación, comenzando lo que luego sería llamado "política reactiva". Averiguando cuáles eran los deseos de los individuos, se buscaría un candidato, imágenes, palabras, que resonaran con estos deseos. Los directores de campaña de los demócratas no creían que fuera una rendición ante los deseos egoístas de las clases medias; las bajadas de impuestos eran el precio que debían pagar para recuperar el poder. Pero una vez en él, llevarían a cabo las políticas clásicas demócratas, ayudando a las clases bajas que habían sido despreciadas en la época Reagan. Compensarían la bajada de impuestos bajando el presupuesto de defensa y aumentando los impuestos de los ricos, con lo que consideraban una coalición entre los viejos y los nuevos votantes satisfaciendo a ambos. Su optimismo sería breve, pues tras la elección de Clinton como presidente en 1992, encontraron un déficit en la administración muchísimo mayor del que esperaban, a tal punto que no podían pedir más préstamos sin causar miedo y crisis en el mercado. La única forma de bajar los impuestos, sería recortar no sólo en defensa sino en bienestar. Así, Clinton decidió subir los impuestos, intentando inspirar al país con el viejo ideal demócrata del gasto gubernamental para ayudar a los desfavorecidos; intentando dirigir a la gente hacia el concepto de ideales más allá de la individualidad. El resultado fue que los votantes se sintieron traicionados; en las elecciones al Congreso de 1994, los republicanos, que prometían enormes recortes de impuestos y al sistema de bienestar, obtuvieron el control de las dos casas del Congreso. Con el poder legislativo en contra, Clinton no podría aprobar sus reformas, mucho menos la creación de un sistema con sanidad y bienestar. Su popularidad personal cayó, y las elecciones de 1996 parecían un imposible. Clinton contactó como consejero con uno de los estrategas políticos americanos más prestigiosos, Dick Morris, quien le recomendó que para ganar debía transformar la naturaleza en sí de la política. Los votantes que decidían realmente, los que podían cambiar el voto, se comportaban ahora como consumidores; la única forma de recuperarlos era olvidar toda la ideología y convertir la política en una forma de negocio para consumidores. Identificar sus deseos y caprichos personales, y prometer satisfacerlos. Si seguía estas reglas del consumo, ellos le seguirían a él. Se llevó a cabo una serie de encuestas masivas para identificar a los votantes indecisos, en las que se incluía una serie de preguntas personales para incluirlos en unos u otros estilos de vida. Así, estos votantes fueron segmentados en tipos, identificando qué políticas podrían hacer que estos grupos se sintieran más seguros en el estilo de vida que habían elegido. Esta "pequeña política" se enfocaba sobre detalles a los que antes no se había dado importancia, y que ahora se convertirían en la clave para obtener el poder. ¿Regulación de si ha de obligarse a que haya cinturones de seguridad en los coches? ¿Deberían haber uniformes en las escuelas?. Cuando empezó la campaña por la reelección, Bill Clinton mostró a una Casablanca atónita las ideas de Dick Morris; todas las políticas tradicionales debían abandonarse, y en su lugar, el enfoque debería estar en aquellas que preocupaban a los votantes indecisos. Decisiones como el control del acceso de los niños a la pornografía con chips de control en los televisores o la dotación de los autobuses escolares con teléfonos para hacer que los padres se sintieran más seguros se convertirían en partes esenciales de la campaña, mientras que por consejo de Dick Morris, Clinton pasaba su tiempo libre con actividades propias de estos grupos de votantes indecisos. Las ideas de Morris fueron un éxito, y las encuestas sobre votantes indecisos experimentaron una enorme subida. Clinton le situó en el núcleo de su campaña, y se adquirió un edificio de oficinas en Denver en el que se instaló un centro telefónico, donde se llamaría a estos votantes para comprobar al detalle si les satisfacía cada propuestas de Clinton. Para acabar de convencer a sus votantes indecisos de su firme abandono de las viejas políticas, se dio una fuerte publicidad como acto simbólico a la firma de un nuevo sistema de paro que se limitaría a dos años para "promover que la gente trabajara", acabando con sesenta años del sistema de paro forjado por Roosevelt. Para muchos dentro del partido demócrata, fue también el fin del ideal de progreso del propio Roosevelt, el uso del poder como medio para hacer que la gente se comportara de forma cooperativa y social, y no como individuos que actúan por su propio interés. El mismo triunfo de las "políticas del Yo" iba a suceder en breve en Gran Bretaña; llegó con el nuevo líder del partido laborista en 1994, Tony Blair. Regresaría de EEUU Philip Gould, aplicando la idea de los "grupos" de forma masiva y reproduciendo a la americana el sistema de la "pequeña política" para reorganizar por completo las promesas políticas del laborismo. Reprimiré a aquellos que convierten la vida en un infierno en sus vecindarios con el ruido y el alboroto. La ley y el órden es hoy un asunto del laborismo - - Tony Blair en campaña Con este giro, se abriría el camino por el que en Gran Bretaña también los votantes indecisos serían quienes determinasen las políticas del partido laborista; incluso, adaptando las frases que utilizó el partido demócrata en EEUU. Los votantes del "centro", cruciales para ganar las elecciones en aquel determinado momento, no se veían ya como explotados por el mercado libre, sino como consumidores a los que daban identidad los productos que el mercado les ofrecía. Así, se borraría la cuarta cláusula fundacional de la constitución del partido laborista, que hablaba de utilizar el poder de la gente para retar al ánsia egoísta de los negocios. En su lugar, la nueva cuarta cláusula prometería fomentar y hacer florecer el mercado. "Los negocios son la sangre que da vida al país", afirmaría. En buena parte del partido laborista, esto se concebiría como una "nueva democracia", satisfaciendo los deseos de los individuos, "dándoles el poder" en lugar de tratarlos como grupos sin rostro, con una clase política concebida al servicio de estos deseos. Y el problema para el nuevo laborismo, fue que realmente creían en la propaganda. Tomaron como cierta la idea que promovían los negocios, de que las técnicas inventadas para leer las mentes de las personas podían dar lugar a una nueva forma de democracia. Una vez en el poder, el nuevo laborismo intentó gobernar a través de lo que Philip Gould llamó "democracia contínua". Lo que funcionó para los negocios para fabricar productos, llevó al gobierno a un laberinto de deseos y caprichos contradictorios, que les llevaron a actuar de formas incoherentes. Como ejemplo, los grupos analizados afirmaron que los ferrocarriles no eran una prioridad; y las políticas laboristas reflejaron esto en cortes de presupuesto. Pero más tarde, al empeorar el servicio, esos mismos grupos culpabilizaban al gobierno por no haber invertido antes más dinero en el ferrocarril. Por no mencionar, a quienes deseaban impuestos más bajos y mayor gasto público. En 1939 Edward Bernays, sobrino de Sigmund Freud, creó una visión de un mundo futuro en el que el consumidor era el rey. Fue en la exposición mundial en Nueva York, y Edward Bernays la llamó Democraciudad. Fue una de las primeras y más dramáticas representaciones de lo que sería una democracia de consumidores, una sociedad en la que las necesidades y deseos de los individuos eran leídos y satisfechos por las grandes corporaciones del mercado libre. Este fue el modelo de democracia que ambos laboristas y demócratas adoptaron para recuperar el poder en EEUU, utilizando las técnicas para el análisis psicológico desarrolladas en los negocios, aceptando y extendiendo la idea de Bernays de que esta era una forma mejor de democracia. Pero en realidad, la exposición no fue más que propaganda diseñada por Bernays a sueldo de las corporaciones norteamericanas. En privado, Bernays nunca creyó que una democracia real pudiera funcionar. Había sido influído profundamente por las teorías de su tío sobre la naturaleza humana; Freud creía que los seres humanos no se comportaban a través del pensamiento racional, sino a través de deseos y emociones irracionales. Bernays pensaba, que esto era demasiado peligroso como para dejar que jamás las masas tuvieran un verdadero control sobre sus vidas. Y el consumo era una forma de crear en la gente la ilusión del control, que permitiera a la vez que una élite responsable continuase administrando la sociedad. "No es que la gente esté a cargo, sino que sus deseos lo están. La gente no está al cargo, no lleva a cabo ninguna decisión , así que la democracia se reduce de algo que presupone una ciudadanía activa a algo que ahora se predica cada vez más como la idea del público como consumidores pasivos, a los que satisfacer caprichos temporales." -- Robert Reich, miembro del gabinete Clinton Para poder dirigir en otra dirección este empuje, la política tendría que hacer que estos nuevos consumidores pensaran fuera de la caja, la de su interés propio. Esto significaría a la vez retar a la visión ahora dominante de los seres humanos como seres freudianos, como individuos egoístas guiados por sus instintos, que es un concepto del ser humano que ha sido fomentado por el mundo de los negocios, porque produce consumidores perfectos. Se afirma cerrando el documental, que aun si sentimos que somos libres, nosotros, al igual que los políticos, nos hemos convertido en esclavos de nuestros propios "deseos". Que hemos olvidado que podemos ser más que eso, que la naturaleza humana tiene más caras que esa. Que si la política se basa en la satisfacción de una serie de deseos inconscientes, con una visión freudiana en lugar de una discusión racional de las decisiones y aspiraciones, puede encontrarse condenada a pasar definitivamente a manos de quienes son expertos en la explotación de esta forma de ver al ser humano; los negocios.
5 Nov 2011
2821
Share Video

1:08:01
Título Original: Обыкновенный фашизм (Obyknovennyy fashizm) Dirección: Mikhail Romm Guión: Yuri Khanyutin y Mikhail Romm. País(es): Unión de Repúblicas Socialistas Soviéticas (URSS). Idioma Original: Ruso. Subtitulos en castellano. Género: Documental histórico. Duración: 138 min Año: 1965 Mikhail Romm, discípulo de Eisenstein, logra hacer este magnífico documental basándose en materiales fílmicos provenientes de los archivos nazis y usando un magistral dominio del montaje. El fascismo ordinario se presenta como un documento histórico dividido en una serie de capítulos, en los cuales se analiza el surgimiento del fascismo en Alemania como consecuencia de la gran crisis del capitalismo a finales de los años 20 y el auge del nazismo apoyado por el capital financiero alemán. Romm analiza mediante en un relato ameno e impactante, y muy irónico, el carácter populista del fascismo y el efecto de la propaganda vulgar y ordinaria en la psicología de masas, que llegó a extremos tales de hacer del ser humano simples máquinas de matar. Un documental que nos lleva desde el nacimiento del nazismo hasta su derrota gracias al pueblo soviético que libro duras batallas contra el fascismo, pero que sobre todo dirige su atención sobre el enemigo, sobre el enemigo pasado y sobre el enemigo futuro de los pueblos y los trabajadores.
6 Nov 2011
786
Share Video

1:02:05
Título Original: Обыкновенный фашизм (Obyknovennyy fashizm) Dirección: Mikhail Romm Guión: Yuri Khanyutin y Mikhail Romm. País(es): Unión de Repúblicas Socialistas Soviéticas (URSS). Idioma Original: Ruso. Subtitulos en castellano. Género: Documental histórico. Duración: 138 min Año: 1965 Mikhail Romm, discípulo de Eisenstein, logra hacer este magnífico documental basándose en materiales fílmicos provenientes de los archivos nazis y usando un magistral dominio del montaje. El fascismo ordinario se presenta como un documento histórico dividido en una serie de capítulos, en los cuales se analiza el surgimiento del fascismo en Alemania como consecuencia de la gran crisis del capitalismo a finales de los años 20 y el auge del nazismo apoyado por el capital financiero alemán. Romm analiza mediante en un relato ameno e impactante, y muy irónico, el carácter populista del fascismo y el efecto de la propaganda vulgar y ordinaria en la psicología de masas, que llegó a extremos tales de hacer del ser humano simples máquinas de matar. Un documental que nos lleva desde el nacimiento del nazismo hasta su derrota gracias al pueblo soviético que libro duras batallas contra el fascismo, pero que sobre todo dirige su atención sobre el enemigo, sobre el enemigo pasado y sobre el enemigo futuro de los pueblos y los trabajadores.
6 Nov 2011
591
Share Video

1:25:33
Título original: The Atomic Café Dirección: Jayne Loader, Kevin Rafferty Año: 1982 País: EE.UU Duración: 1:25 hs. Sinopsis: The Atomic Café es un documental de 1982 sobre la propaganda americana pro-nuclear durante los años 50 y 60. La idea fue de Pierce Rafferty, que encontró en la librería de San Francisco un catálogo titulado "3433 U.S. Government Films", material que le inspiró para hacer una película que pudiera alcanzar "verdaderas cimas del absurdo".
16 Nov 2011
10599
Share Video

5:04
This is a new single from the European hiphop artist Tijana Bass, the single was published by SLAMjamz Records (www.slamjamz****). After her debut album Playground produced by Studdah Man, she teamed up with the legendary rap group Public Enemy in a duet song, which is talking about terrors of propaganda thru todays media and neo-fascism in the modern World. Song was produced by Baby Dooks from Bolestna Braća, after the trumpets from Bojan Ristić Brass Band. The video was directed by David Burk for Outdoggy video and produced by Tijana Bass. FACE OF FREEDOM song & video is a bold statement and only the first stage of the big international & humanitarian project for the protection of the basic human rights, such as freedom of expression, freedom of speech, freedom of thought, etc. We hope to inspire you to join us in our fight for justice and freedom of art & expression! For more information please visit: www.tijana-bass**** ,or find us on facebook: *******www.facebook****/#!/pages/Face-of-Freedom-Project/197052326981803 FACE OF FREEDOM music-video produced by: Directed by: David Burk Produced by: Tijana Bass Co-Producer: David Burk, Aleksander Legen Executive Producer: Aleksander Legen Post Production: Dražen Zeljković Producer on the set in Belgrade: Srđan Trifunović Art Director: David Burk ''A'' Camera Operator/ Steadicam Operator: Simon Neuvirt ''B'' Camera Operator: David Burk ''C'' Camera Operator: Đorđe Legen London protest shots by: Jasleen Kaur Sethi *******www.jasleenkaursethi****/ Toronto G20 protests shots by: D.A. Cooper Tunisian People's Revolution shots: Manuel Meszarovits London War on Kleptocracy shots: queuepolitely First Assisants on the set in Belgrade: Branko Legen and Aleksa Legen Second Assistant on the set in Belgrade: Sanja Busić Make-Up on the set in Belgrade: Olivera Škorić & Marija Dimić Styling & Make-Up: Sanja Busić & Tijana Bass Fashion Accessories for Ms. Bass: Domestic Diva Designs (NY) Photography on the set in Belgrade: Bojan Vasiljević (Urban Bug) Personal Assistance & Coordinator to Ms. Bass: Mr. Goran Gajić First Assistant on the set in Zagreb and Maribor: Miha Sitar Personal Consultant & Management for Ms. Bass: Sean De Vore (a.k.a Studdah Man) PR Management for Face of Freedom video & project: Kaly Kolonič Art Direction for Face of Freedom project: Aleksander Legen (Studio Legen) Personal Assistance & Coordinator to Mr. Chuck D & Mr. Malik Farrakhan: Nemanja Anđelković (a.k.a Tuma)
18 Nov 2011
1122
Share Video

6:08
In which I petition you wonderful viewers for some nerdy shirt ideas, and revisit high school. Accidentally. Honestly, I’m not sure where I went with this video. Thanks for subscribing! Comment! Like! Leave feedback! Today’s dose of awesome, a walking octopus! *******tinyurl****/c5ybxx3 Uncyclopedia: History is a form of propaganda dedicated to ensuring that people continue to hear the messages of two key groups: 1, the Nazis; and 2, the Confederacy. Anything that does not pertain to the Nazis or the Confederacy is probably not history. The rest of the planet outside America and Nazi Germany considers this bloody annoying, except for France, who in Modern World History books, as a tribute to their pathetic military history, have been given countless sections. And we all know the only significant contribution of the French to modern civilisation is the Baguette. This is shown by the fact that 88% of all history ever written has something to do with Hitler, German attempts to build an atomic bomb, the Battle of Gettysburg, Confederate efforts to build a usefulsubmarine, and the fateful day that Rudolph Hess used the Fuhrer's time machine to go back and bring Stonewall Jackson to what was then the future to ensure a Nazi victory over the Empire of the Moon during World War II.
24 Nov 2011
397
Share Video

2:43
Li Hongqi’s derde speelfilm is een droogkomisch portret van een groep jongeren in een mistroostig industriestadje in het noorden van China. In weerwil van alle propaganda over het nieuwe China dat trots, ondernemend en vol energie de 21ste eeuw is binnengestapt, blijken de kinderen fut- en ambitieloos. Ze hangen verveeld en doelloos rond, en hebben niet eens de energie om herrie te trappen. Van dit tamelijk beklemmende gegeven maakte Hongqi een laconiek generatieportret. Het resultaat is al vergeleken met het werk van bekende ‘deadpan’-regisseurs als Jim Jarmusch en Aki Kaurismäki. Van de jury van het filmfestival van Locarno kreeg Winter Vacation een Gouden Luipaard toegekend. De Kring van Nederlandse Filmjournalisten beloonde de film tijdens het afgelopen International Film Festival Rotterdam met de KNF-prijs.
15 Dec 2011
458
Share Video

7:50
Giftiger Abfall Aus Der Dünger Industri wird uns Ins Trink Wasser Gemischt... Wie wird die Bevölkerung über die Risiken informiert ? BAG: (keine Antwort) WAC: Wenn dem BAG also bekannt ist das es zu Überdosierung kommen kann wenn man fluoridiertes Salz zusammen mit fluoridhaltigem Wasser konsumiert wird, sollte es dann nicht eine Warnung rausgeben an die Bürger ? In Basel wurde fluoridiertes Salz nicht verkauft weil dem Trinkwasser 1mg/L Fluor bereits zugesetzt wurde. Heute konsumieren viele Schweizer Mineralwasser welches vielfach höhere Dosen an Fluorid enthält, zusätzlich zum fluoridierten Salz, ohne sich darüber bewusst zu sein. Als ich zuletzt in einer sozialen Einrichtung in Zürich meinen Zivildienst leistete stellte ich fest dass dort Eptinger Mineralwasser getrunken wurde, welches einen relativ hohen Fluoridgehalt von 1,8mg/L aufweist. Nach Absprache mit meinem Vorgesetzten rief ich dann bei dem zuständigen Getränkelieferanten an um die laufende Bestellung zu ändern auf ein Mineralwasser mit weniger Fluorid. Dabei versuchte ich die Dame am Telefon darauf aufmerksam zu machen dass Fluorid giftig ist und kein essentielles Spurenelement. Zu meiner Überraschung erwiderte Sie: "Ja ich weiss scho, es macht Löcher im Hirni." ("Ich weiss, es macht Löcher ins Gehirn"). Verwundert fragte ich nach weshalb Sie ein Produkt verkauft, von dem Sie weiss das es Löcher ins Gehirn macht. Sie antwortete dass ich das mit der Stadt Zürich besprechen müsse, da diese das Eptinger Wasser subventioniert, und Betriebe wie unserer dieses deshalb günstiger bekommen würden. Aus diesem Grund mussten wir dann auch 50Rp. Mehr bezahlen für das nächst günstige Flaschenwasser, welches dafür eine zwanzigfach tiefere Fluoridkonzentration aufwies. Die Firma "Mineralquelle Eptinger AG" produziert auch das Mineralwasser "Christallo", welches gar 2mg/L Fluorid enthält. Im Römpp Chemielexikon, Georg Thime Verlag 1995 liest sich unter Fluoridierung: "Bei 2ppm (=2mg/L) zeigt Fluor schon toxische Wirkungen". Ebenfalls von dieser Firma, das in der Schweiz beliebte Süssgetränk "Pepita". Die Deklaration für die enthalten Spurenelemente fällt bei Süssgetränken weg, der Fluoridgehalt kann somit nicht mehr nachvollzogen werden. *******www.eptinger.ch/index.php?TPL=10094 Kommentar: Mittlerweile sind auf der Homepage des "Fluorid Action Networks" Sudien aus Indien, Mexico und China auf englisch verfügbar, die eine Reduktion des IQ's durch die Fluoraufnahme bestätigen. Das FAN hat 20 Studien aus China auf englisch übersetzt welche ernüchternde Ergebnisse der neurotoxischen Effekte von Fluorid auf das Gehirn liefern. Das industrie- und regierungsunabhängige Fluorid Action Network, dessen Geschäftsführer Prof. Paul Connett ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht ein öffentliches Bewusstsein für die Toxizität von Fluorverbindungen sowie deren gesundheitlichen Auswirkungen zu fördern. Quelle:*******www.fluoridealert****/health/brain/#human Der amerikanische Neurochirurg Dr. Russel Blaylock stellte in seinen Untersuchungen fest, dass Fluoride für eine Reihe von krankhaften Störungen des zentralen Nervensystems verantwortlich sind, durch einen Mechanismus welcher die Produktion von freien Radikalen im Gehirn umfasst. Quelle:*******www.fluorideresearch****/374/files/374301-314.pdf In dem Dokumentarfilm "Fluoride - The Hard to Swallow Truth Documentary" erklärte Dr. Blaylock das die Fluoriderung die chemische Art sei die Bevölkerung zu verdummen: "Wir entwickeln eine Gesellschaft aufgrund all dieser verschiedenen Gifte, die bekannt sind die Gehirnfunktionen zu beeinträchtigen. Wir sehen eine Gesellschaft in der es nicht nur viele Leute gibt mit tieferem IQ, sondern auch einige wenige mit höherem IQ. Es ist eine chemische Verdummung der Gesellschaft, diese soll sozusagen durchschnittlich werden. Das bedeutet das Sie abhängig sind von der Regierung, weil Sie nicht mithalten können. Wir haben diese Leute mit niedrigerem IQ die total abhängig sind und eine Masse von Menschen bilden die alles glauben was man Ihnen erzählt, weil Sie nicht klar denken können. Auf der anderen Seite gibt es wenige Leute mit sehr hohem IQ und guten kognitiven Fähigkeiten, die das ganze durchschauen. Und das ist es was sie wollen. Man kann eins und eins zusammenzählen und sich fragen, warum bestehen Sie so sehr darauf hunderte von Millionen von Dollar für Propaganda einzusetzen, um die Gesellschaft zu verdummen ?" Quelle: *******www***llective-evolution****/2011/05/04/documentary-released-fluoride-the-hard-to-swallow-truth 9. Können Sie mir eine Studie nennen die die Unbedenklichkeit von Fluorid nachweist ? BAG: Wir empfehlen Ihnen die Risikobewertung der EFSA *******www.efsa.europa.eu/de/scdocs/scdoc/192.htm WAC: Die EFSA verweist hier auf die Gefahr der Knochen- und Zahnfluorose. Das Fluorid werde besonders bei Kindern in die Knochen eingelagert was über längere Zeit zur Versprödung und Brüchigkeit der Knochen führt. Es wird sogar angeführt das dieser Effekt reversibel ist wenn man in Gebiete umzieht die weniger stark mit Fluor belastet sind. Dies ist kein Nachweis für die Unbedenklichkeit. Professor Dr. Carlsson aus Schweden: "Die Unschädlichkeit der Fluoride wird von deren Befürwortern nur behauptet. Sie ist nicht bewiesen. Epidemologische Studien die die Unbedenklichkeit der Fluoride wissenschaftlich belegen gibt es nicht." (VF S.41) Marthaler: es gibt Hunderte von solchen Studien, die in der Fachliteratur zugänglich, aber ohne ausreichendes Grundwissen nicht einfach zu verstehen sind. 10. Können Sie mir eine Studie nennen die eine Kariesprophylaxe nachweist ? BAG: In der EFSA Beurteilung finden Sie ein ausgezeichnetes Literaturverzeichnis. WAC: Prof. Dr. Arnold, Mathematiker und Berufsstatistiker aus den USA: "Die von den Befürwortern der Kariesprophylaxe mit Fluoriden vorgelegten Erfolgsstatistiken verwende ich in meinen Vorlesungen als Anschauungsmaterial dafür, wie Statistiken nicht gemacht werden dürfen." (VF S.35) Prof Ottestad, Mathematiker und Statistiker aus Norwegen: "Niemand, der sich mit exakten Forschungen beschäftigt und daran gewöhnt ist, das Problem der Untersuchungsmethoden ernsthaft zu behandeln, kann die sogenannte wissenschaftliche Basis anerkennen, die für die Trinkwasserfluoridierung in Anspruch genommen wird." (VF S. 37) Es ist interessant zu beobachten dass einige der vehementesten Fluorkritiker Statistiker sind. So auch der Mathematiker und Ingenieur Rudolf Ziegelbecker (1924-2009), der unzählige Arbeiten auf diesem Gebiet publizierte und in einigen Fällen sogar die Einstellung der Trinkwasserfluoridierung erwirken konnte. In der Tat handelt es sich bei der Fluoridierung um ein statistisches Problem, da die erbrachten Beweise der Fluorbefürworter grösstenteils Statistiken sind. Ziegelbecker wies gravierende methodische Fehler in den viel zitierten Statistiken von Dean, Marthaler und König nach. Churchill's Zitat: "Traue niemals einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast." trifft es in diesem Falle ganz gut, denn wie Ziegelbecker feststellte lässt sich die karieshemmende Wirkung der Fluoridierung in diesen Fällen auf statistische Manipulation zurückzuführen. Einige seiner Arbeiten sowie kritische Auswertungen von Statistiken der Fluorbefürworter findet man auf der Homepage des "Forums für verantwortbare Anwendung der Wissenschaft". *******www.nux.ch/fluor/index.html Marthaler: Es gibt mehr als 30 Studien allein über die kariesvorbeugende Wirkung von Fluorid in Zahnpasten, vor allem in Konzentrationen von 1000 bis 1500 ppmF. Beachten Sie bitte "Leitlinie Fluoridierungsmassnahmen" der Professoren Gülzow, Hellwig und Hetzer: www.zzq-koeln.de unter Schwerpunkte / Leitlinien. Kommentar: Es ist bekannt dass einflussreiche Vertreter der Zuckerindustrie zusammen mit den Fluorherstellern und den zahnärztlichen Forschungsstellen im Jahre 1953 den Industrieverband ORCA (Europäische Arbeitsgemeinschaft für Fluoridforschung und Kariesprophylaxe) gründeten um die Fluoridierung zu propagieren. Da in der ORCA Firmen wie Coca-Cola, Unilever, Wrigley, Danisco Sweeteners, Colgate und GlaxoSmithKlein gemeinsam mit Stellen wie dem "Informationskreis für Mundhygiene und Ernährungsverhalten (IME)" vertreten sind, wird die Unabhängigkeit solcher Beratungsstellen, die für viele Zahnärzte meinungsbildenden sind, in frage gestellt. Kritiker der Fluoridierung sprechen von einer internationalen Fluorlobby. *******www.orca-caries-research****/membership/corporate.html Der IME, dessen erklärtes Ziel es ist die Fluoridierung zu fördern, wurde 1977 zur Absatzförderung vom Deutschen Bundesverband der Zuckerindustrie und der Arbeitsgemeinschaft Zucker der Verbände zuckerverarbeitender Betriebe gegründet. *******www.imeonline.de/wir-ueber-uns/ Ebenfalls in der ORCA vertreten ist das 1937 gegründete "International Sugar Council" (Sugar Bureau) mit Sitz in London. Dieses ging aus dem Zuckerabkommen hervor welches Regierungsvertreter verschiedener Staaten am 6.Mai 1937 schlossen. Dieses sollte erstmals auf Regierungsebene für eine Preisstabilisierung Export- und Import-Quoten festgelegt, eine Reduzierung von Steuerlasten und eine Steigerung des Pro-Kopf-Zuckerverbrauchs anstreben. *******www.austlii.edu.au/au/other/dfat/treaties/1937/16.html Es wird deutlich das die Industrie häufig Ihren Einfluss auf die Fluorforschung und Gesundheitspolitik geltend gemacht hat, weshalb die angeführten Erfolgsstatistiken der Fluoridierung mit Vorsicht zu geniessen sind. Zum historischen Einfluss der Industrie auf die Fluoridierung ist auch die Fluorchronik auf Wikipedia lesenswert: *******de.wikipedia****/wiki/Fluoridierung#Chronik 11. Wie ist die Fluoridierung entstanden ? BAG: Als der Zusammenhang Karies und Fluorid bekannt war. WAC: Dr. Harvey I. Petraborg, Aitkin Minn., USA, schreibt in einem Artikel "Die Trinkwasser-Fluordierung als gutes Geschäft?": "Wenn eine Industrie auf Absatzschwierigkeiten stösst, kann sie sich, wie die Zeitschrift ,Life' es beschrieben hat, an ein Institut, das Mellon-Institut in Pittsburg, wenden, um neue Absatzmöglichkeiten für ihre Produkte erforschen zu lassen. 1950 sassen die Aluminium- und Stahlindustrien Amerikas auf grossen Mengen unabsetzbarer Fluorverbindungen. Eine Zeitlang konnten sie diese Abfälle loswerden, indem sie sie in Flüsse leiteten. Doch im Dezember 1950 wurde die Aluminiumindustrie nach einem grossen Fischsterben, entstanden durch Natriumfluroid im Columbiafluss, zu einer hohen Strafe verurteilt. Sie musste neue Verwendungen für ihre Fluoridabfälle finden, die sich täglich häuften. Ein Teil davon liess sich für Ratten- und Insektenvertilgung absetzen; aber das war wenig und löste das Problem nicht. Es wurde daher ein Mann des erwähnten Mellon-Institutes, namens Gerald G. Cox, mit der Lösung des Fluorverwertungsproblems beauftragt. Er erinnerte sich, dass Fluor Zahnzerfall verhindern könne, und schlug eine entsprechende Verwendung der Fluoridabfälle vor. Um das zu verwirklichen, musste er die wissenschaftliche Welt, in diesem Fall die Ärzte und Zahnärzte, davon überzeugen, dass Fluor für die Zähne gut und für die Gesundheit harmlos sei. Was man bis dahin in Fachkreisen an Tatsachen über die Wirkungen des Fluors wusste - Fluor war als eines der schwersten Gifte bekannt - musste begraben werden, und es musste dem Publikum beigebracht werden, Fluor sei kein Gift, sondern ein notwendiger Nährstoff." Quelle: "Vorsicht Fluor" Seite 72 Dieser Artikel findet man auch vollständig in diesem PDF ab Seite 2: *******www.santevita****/aktuell/Fluor.pdf Marthaler: um 1930 wurde im US-Staat Texas die Zahnfluorose bei mehrfach überhöhtem Fluoridgehalt (4-10 ppmF) des Trinkwassers erkannt. Danach fand man, dass bei F-Konzentrationen von 1-2 ppm nur halb so viel Karies auftrat verglichen mit Kindern welche Wasser mit weniger als 0,5 bis 0,3 ppmF oder noch weniger genossen. Später fand man, dass auch "äusserlich" auf die Zähne gebrachte Fluoridlösungen, wenn häufig genug angewendet, die Zähne vor Karies schützen - allerdings nicht vollständig, aber doch recht wirksam. Die ersten Fluoridierungen begannen 1945 mittels Trinkwasser und Salz 1955. Seit etwa 1958 werden zunehmend fluoridhaltige Zahnpasten verwendet. Bei den regelmässigen Benützern der Fluoridprophye der Karies ist der Erfolg unverkennbar; schon jetzt dürften gegen eine Milliarde Menschen davon profitieren. Kommentar: Interessent ist dass zuerst damit begonnen wurde kollektiv die Trinkwasserversorgung zu fluoridieren, lange bevor individuelle, lokale Anwendungsmöglichkeiten vorgenommen wurden. Dies erstaunt deswegen, weil es um einiges effektiver, sicherer und in seiner Wirkung nachvollziehbarer wäre spezifische, lokale Anwendungen vorzunehmen, statt die gesamte Trinkwasserversorgung mit Fluorverbindungen anzureichern. Nur ein minimaler Teil des Trinkwassers wird zum Trinken und Kochen verwendet. Bei einem mittleren Tagesverbrauch von 351 Litern Wasser pro Kopf fliesst über 99 Prozent des Fluoridzusatzes ungenützt in die Kanalisation oder direkt in die Natur. Man ist jedoch dabei gezwungen den Fluorzusatz im gesamten Organismus aufzunehmen, im Gegensatz zu fluorhaltigen Zahnpflegeprodukten die man freiwillig verwenden und wieder ausspucken kann. Aus diesem Mangel an Plausibilität wurden die offiziellen Erklärungsansätze für die Trinkwasserfluoridierung in Frage gestellt. Es gibt vereinzelte Artikel darüber dass die Nazis mit dem IG-Farben-Chemiekartell als erste mit Fluor im Trinkwasser experimentierten um Lethargie bei den Lagerinsassen auszulösen und diese zu sterilisieren. *******www.infonews***.nz/news.cfm?id=17791 "Die Gestapo hatte wenig Interesse an den vermeintlichen Auswirkungen des Fluorids auf die Kinder-Zähne; ihr angeblicher Grund für die Massenverabreichung von Wasser mit Natriumfluorid war es, die Menschen zu sterilisieren und zu einer widerstandslosen Unterwerfung in ihren Konzentrationslagern zu bringen." Als Quelle dieser Aussagen wird das Buch "The Crime and the Punishment of I.G. Farben", (deutsch: "Die unheilige Allianz der I.G. Farben) von Joseph Borkin genannt. Borkin leitete von 1938 bis 1946 die Patent- und Kartellabteilung der Anti-Trust-Behörde des amerikanischen Justizministeriums. Er war verantwortlich für die Ermittlungen gegen die amerikanischen Tochtergesellschaften der I.G. Farben. Laut Wikipedia hat Oliver Kenneth Goff 1957 erklärt, er sei in den späten dreißiger Jahren in einem Kommunisten-Camp ausgebildet worden, wo man ihn lehrte, mit einem Sack Natriumfluorid im Wasserwerk den kompletten Wasservorrat einer Stadt zu vergiften und unter der US-Bevölkerung Lethargie zu erzeugen. Es sei während seiner Ausbildung auch darüber diskutiert worden, wie die Wasserfluoridierung in Russland zur Ruhigstellung in Gefangenen-Lagern eingesetzt worden sei. *******de.wikipedia****/wiki/Fluoridierung#Ideologische_Auseinandersetzungen Der Chemiker Charles Eliot Perkins soll in seinem 1952 veröffentlichten Werk "The truth about water fluoridation" aufgezeigt haben dass die Wasserfluoridierung durch den in England geborenen russischen Kommunisten Kreminoff 1935 nach England gebracht worden ist. Kurz darauf hätten englische Sozialisten die Fluoridierung in den USA eingeführt, wo sie viele Anhänger in höchsten Positionen gehabt hätten. In diesem Zusammenhang wird auch häufig auf einen Brief von Perkins verwiesen, welcher am 2.10.1945 an die Lee-Stiftung zur Ernährungsforschung in Wisconsin folgende Zeilen geschrieben haben soll: "Ich halte Ihren Brief vom 29. September in Händen, in dem Sie um weitere Dokumentation bitten in Bezug auf eine Aussage, die ich in meinem Buch "Die Wahrheit über Wasser-Fluoridisierung" gemacht habe, mit dem Inhalt, dass die Idee der Wasser-Fluoridisierung durch den russischen Kommunisten Kreminoff von Russland nach England gebracht worden war. In den 30er Jahren hielten Hitler und die deutschen Nazis eine Welt für möglich, die von der Nazi-Philosophie des Pan-Germanismus beherrscht und kontrolliert würde... Die deutschen Chemiker arbeiteten einen sehr einfallsreichen und weitreichenden Plan der Massenkontrolle aus, die dem deutschen Generalstab vorgelegt und von ihm angenommen wurde. Dieser Plan bestand darin, die Bevölkerung in jeder gegebenen Gegend durch die Massenmedikation in den Trinkwasservorräten zu kontrollieren. Auf diese Weise könnten sie die Bevölkerung ganzer Gegenden kontrollieren, die Bevölkerung reduzieren, indem sie das Wasser mit Medikamenten versetzten, die Frauen steril machen würden, usw. In diesem Schema der Massenkontrolle nahm Natriumfluorid einen herausragenden Platz ein. Von fanatischen Ideologen, die die Fluoridierung der Wasservorräte in diesem Land befürworten, wird uns gesagt, daß es ihr Ziel ist, die Zahnfäule bei Kindern zu reduzieren, und es ist die Plausibilität dieser Entschuldigung zusätzlich zur Leichtgläubigkeit der Öffentlichkeit und zur Habgier der öffentlichen Beamten, die für die augenblickliche Verbreitung von künstlich fluoridisiertem Wasser in diesem Land verantwortlich ist. Jedoch - und das möchte ich sehr entschieden und sehr deutlich betonen - ist der wahre Grund hinter der Fluoridierung des Wassers nicht das Wohl der Kinderzähne. Wenn das der wahre Grund wäre, dann gäbe es viele Möglichkeiten, wie es viel einfacher, billiger und weit effektiver gemacht werden könnte. Der wirkliche Zweck hinter der Wasserfluordierung ist der, den Widerstand der Massen gegen die Beherrschung und Kontrolle und den Verlust der Freiheit zu verringern... Im hinteren Abschnitt der linken Gehirnhälfte gibt es einen kleinen Teil von Gehirngewebe, das für die Kraft eines Individuums, einer Dominierung zu widerstehen, verantwortlich ist. Wiederholte Dosen von verschwindend kleinen Mengen Fluorid werden nach einer gewissen Zeit allmählich die Kraft des einzelnen, einer Dominierung zu widerstehen, verringern, und zwar durch die langsame Vergiftung und Narkotisierung dieses Bereichs des Gehirngewebes, und ihn unterwürfig machen gegenüber dem Willen derer, die ihn beherrschen wollen... Mir wurde dieser gesamte Plan von einem deutschen Chemiker mitgeteilt, der ein Mitarbeiter der großen chemischen lndustriegesellschaft I.G.Farben und damals in der Nazibewegung auch von Bedeutung war. Ich sage dies mit all der Ernsthaftigkeit und Aufrichtigkeit eines Wissenschaftlers, der fast 20 Jahre lang mit der Erforschung auf den Gebieten Chemie, Biochemie, Physiologie und Pathologie von Fluoriden zugebracht hat - jeder, der künstlich fluoriertes Wasser für ein Jahr oder länger zu sich nimmt, wird niemals mehr der gleiche sein, nicht geistig und nicht körperlich." 12. Was waren die Ergebnisse der Trinkwasserfluoridierung in Basel ? BAG: Mittlerweile wird das Trinkwasser in Basel nicht mehr fluoridiert, da die Zufuhr über das fluoridierte Salz ausreichend ist. WAC:Im Bericht des Grossen Rates von Basel zum "Anzug René Brigger betreffend Fluoridierung des Basler Trinkwassers" vom 26. Februar 2003, mit welchem die Trinkwasserfluoridierung eingestellt wurde, wird festgehalten: "Überhaupt ist die Datenlage, was die Wirksamkeit der Trinkwasserfluoridierung als Massnahme zur Kariesprophylaxe angeht, relativ mager." und: "Die flächendeckende TWF hat auch nicht verhindern können, dass sich die durch Karies bedingte Zahngesundheit der Basler Kinder zwischen 1996 und 2001 deutlich verschlechtert hat. Besonders bei den 7-jährigen zeigt sich eine besorgniserregende tendenzielle Zunahme (Verdoppelung!) der kariös geschädigten Zähne" Quelle: *******www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100125/000000125553.pdf Die Basler Regierung musste also nach diesem 44 Jahre andauernden Experiment mit der Volksgesundheit zugeben, das der Beweis für die Wirksamkeit der TWF nicht erbracht ist. Man sollte meinen das die Sache aufgegeben wird wenn Forscher nach über 40Jahren keinen Beweis für die Wirksamkeit hervorbringen konnten, jedoch fluoridieren bis heute Regierungen und Gesundheitsbehörden in England, Irland, Kanada, Spanien und den USA weiterhin das Trinkwasser. Marthaler: Wissenschaftliche Berichte über den Erfolg der Basler Trinkwasserfluoridierung sind mehrfach erbracht worden; das Basler Zahnärztliche Institut hat diese Quellen, die auch in der Schweiz Monatsschrift für Zahnmed. veröffentlicht wurden. Kommentar: Die Trinkwasserfluoridierung ist nach wie vor unter Wissenschaftlern, Ärzten und Zahnmedizinern umstritten. 1992 sprach sich Robert Carton, ein Wissenschaftler und ehemaliger Mitarbeiter der US-Umweltbehörde EPA (United States Environmental Protection Agency) auf dem kanadischen TV-Programm "Marketplace" gegen die Fluoridierung aus. Carton erklärte: "Fluoridierung ist der größte Fall von wissenschaftlichem Betrug in diesem Jahrhundert." Die Sendung beschrieb die Praxis der Fluoridierung als längste Kontroverse des öffentlichen Gesundheitswesens in Nordamerika. *******archives.cbc.ca/programs/481-1844/page/1/ Andernorts gibt es auch Proteste von Politikern und Bevölkerungen gegen die Fluoridierung. In Kanada, einem der Länder mit der ausgeprägtesten Trinkwasserfluoridierung, sprachen sich sogar die Grünen (Green party) im Jahre 2010 für ein Verbot der Fluoridierung aus und reichten eine entsprechende Motion ein. *******greenparty.ca/blogs/15909/2010-08-26/engage-elizabeth-may-new-policy-ban-fluoridation Bereits 1985 scheiterte der Versuch das Trinkwasser in Berlin zu fluoridieren am Widerstand der Bevölkerung. Ein Protestmarsch welcher im Juni 2001 in Dublin statt fand forderte eine Ende der irischen Trinkwasserfluoriderung: Bildquelle: Irelands Campaign for Fluorid Free Water *******homepage.eircom****/~fluoridefree/home.htm 13. Ist eine Zwangsmedikamentierung der Bevölkerung durch beimischen von Fluorid in das Trinkwasser möglich/legal ? BAG: Gemäss der Verordnung über den Zusatz von essenziellen Stoffen ist die Fluoridierung in bestimmten Grenzen legal. Wir verweisen auf folgende Verordnungen, die die allgemeinen Bedingungen, Höchstkonzentrationen und Kennzeichnungen auflisten: -Verordnung über kosmetische Mittel (SR 817.023.31, VKos): In Anhang 3 ist Fluor geregelt. -Verordnung über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln (SR 817.022.32): Fluor ist als Zusatz zu Speisesalz und Trinkwasser aufgeführt (Art. 5). -Verordnung über Trink-, Quell- und Mineralwasser (SR 817.022.102) Die Gesetzestexte sind auf Internet unter der Adresse *******www.admin.ch/ch/d/sr/81.html#817 abrufbar. Zur Frage der angeblichen "Zwangsmedikation" mit Fluorid verweisen wir auf die Antwort des Bundesrates auf die Motion von NR G. Müller vom 23.03.2006: *******www.parlament.ch/D/Suche/Seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20063094 WAC: Auch in der Schweiz besteht nach wie vor eine Verordnung die der Regierung erlaubt das Trinkwasser mit bis zu 1mg/L Fluorid anzureichern, auch wenn davon gegenwärtig kein Gebrauch gemacht wird. Dies ist in der "Verordnung über den Zusatz essentieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln" geregelt. *******www.admin.ch/ch/d/as/2005/6345.pdf Fluorid ist jedoch bekanntlich kein essentielles Spurenelement, dies steht auch gleich zu Anfang in der Stellungnahme des BGVV vom Juli 2002, sowie in dem EFSA-Gutachten, welche beides Quellen sind auf die ich vom BAG verwiesen wurde: "Es (Fluorid) ist für den Menschen nach heutiger Kenntnis nicht essentiell, d.h., lebensnotwendig." (BGVV) und; "Fluorid ist für unser Wachstum und unsere Entwicklung nicht unbedingt erforderlich..." (EFSA) Das BAG verweist auch auf die Motion "Fluoridiertes Kochsalz darf nicht Zwangsmedikation werden" die Nationalrat Geri Müller im März 2006 beim Bundesrat einreichte. Müller wehrte sich gegen das Streben des berüchtigten Schweizer Fluorbeführworters Prof. Thomas Marthaler welcher die Verwendung von fluoridiertem Salz bei der Nahrungsmittelverarbeitung zur Pflicht, daher zur Zwangsmedikamentierung machen wollte. Im Bericht der Gesundheits- und Sozialkommission des Grossen Rates von Basel heisst es: "Das (Bundes-) Gericht hielt in seinem Urteil von 29. Juni 1990 fest, dass es sich bei der TWF in Basel um "eine staatliche Zwangsmassnahme und damit um einen Eingriff in das (damals) ungeschriebene Verfassungsrecht der persönlichen Freiheit handle". (Quelle, Seite 4 aus: *******www.grosserrat.bs.ch/dokumente/100125/000000125553.pdf) Möglichweise bedeutet dies dass nach dem heutigen Verfassungsgsstand eine Zwangsfluoridierung durch das Trinkwasser in der Schweiz unzulässig wäre. Marthaler: eine entsprechende Klage wurde von "Strassburg" nicht anerkannt. Es sei ein Zwang angesichts des grossen gesundheitlichen Nutzens gerechtfertigt. Zudem ist der Ersatz von Hahnenwasser durch fluoridarmes abgefülltes Wasser eine Ausweichmöglichkeit. Kommentar: Es ist aus demokratischer, ethischer und medizinischer Sicht äusserst bedenklich das immer noch eine Verordnung existiert welche die Schweizer Regierung ermächtigt seinen Bürgern Chemikalien über das Trinkwasser aufzuzwingen. Das man heute bereits darüber diskutiert Lithium ins Trinkwasser zu geben weil man dessen stimmungsaufhellenden Wirkung aus psychiatrischen Drogen kennt, zeigt das die Idee der chemischen Bevölkerungsbeeinflussung mittels bewusstseinsverändernder Substanzen keineswegs nur Science-Fiction ist. *******www.welt.de/gesundheit/article13409904/Lithium-im-Trinkwasser-soll-Suizidrate-senken.html 14. Wie wird das Fluorid welches den Produkten zugesetzt wird gewonnen ? BAG: Mittels eines chemischen Prozesses. WAC: Auf der Homepage des St. Galler Zahnarztes Dr. Werner Maurer liest man folgendes über die Fluoridgewinnung: "Natriumsilikonfluorid beispielsweise, das zentnersackweise viele Jahre ins Basler Trinkwasser zur Kariesprophylaxe geschüttet wurde, ist eingeteilt in die Giftklasse 2. Es fällt in der Düngerproduktion als Abfallprodukt an und müsste eigentlich als Sondermüll entsorgt werden." Quelle: *******www.zahnarztmaurer.ch/304/Ganzheitlich/Fluor_-_Fluoride.html Die Anleitung des CDC zur Trinkwasserfluoridierung von 1986 erklärt auf Seite 15: "Hydrofluorosilikatsäure kann in verschiedene Salze umgesetzt werden und eines von denen, Natriumsilicofluorid (Na2SiF6), wird weitgehend genutzt als Chemikalie zur Trinkwassfluoridierung. Wie die meisten Silicofluoride wird es hauptsächlich als Nebenprodukt bei der Herstellung von Phosphatdünger gewonnen." Quelle: *******www.cdph.ca.gov/certlic/drinkingwater/Documents/Fluoridation/CDC-FluoridationManual-1986.pdf Nach einem Bericht aus der Zeitschrift "Chemical & Engeneering News" vom 1.August 1988 konnte die Phosphatkunstdüngerindustrie jährlich 80'000t Hexafluorosilikatsäure (H2SiF6), 60'000t Natriumsilikonfluorid (Na2SiF6) und 3000t Natriumfluorid (NaF) zur Trinkwasseranreicherung absetzen. Quelle: VF, Seite 352 In einem Brief des deutschen Bundesgesundheitsamtes an den Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit schrieb ein Prof. Überla im November 1983: "Das für die Trinkwasserfluoridierung der Stadt Basel verwendete Fluorid, Na2SiF6, wird aus sedimenträren und eruptiven Phosphaten, die Fluorid und Fluorapatit (Ca5(PO4)3F) enthalten, in Dänemark hergestellt und muss hohen Reinheitskriterien entsprechen. Wenn Fluorabfälle der Aluminiumindustrie zu entsprechend qualifizierten Produkten aufbereitet werden könnten, gäbe es aus hiesiger Sicht gegen deren Verwendung nichts einzuwenden." Quelle: VF, Seite 216 Ist es wahr dass die Fluoridierung in Basel mit einem Abfallprodukt der Industrie vorgenommen wurde ? Ist auch das Fluorid in unserem Salz ein "Produkt" chemischer Industriezweige ? Welche Stoffe werden in der Schweiz zur Fluoridierung verwendet, "nur" Natriumfluorid oder auch Hexafluorosilikatsäure und Silicofluoride ? Fragen über Fragen, die das BAG nicht beantworten möchte. Auch die Schweizer Rheinsalinen welche unser Fluorsalz herstellt gibt sich bedeckt, wenn man sich nach der Herstellung der von ihnen zugesetzten Fluoride erkundigt. Trotz der reichlichen Quellen die bezeugen das Fluoridabfälle zur Fluoridierung genutzt wurden bezeichneten sie die blosse Frage nach der Fluoridgewinnung als abstrus und gaben keine Antwort darauf: "Bitte beachten Sie, dass für die Fluoridierung von Speisesalz pro Jahr kaum mehr als 5000 kg "Kaliumfluorid" benötigt werden. Der gelegentlich gehörte Vorwurf, die Salzfluoridierung sei eine elegante Art Industrieabfälle zu entsorgen, erscheint uns aus dieser Sicht besonders abstrus!" Marthaler: das meiste Fluorid kommt aus Gestein. Bei der Reinsubstanz (meist als Salz, also in Form von Fluoriden, zB CaF2) spielt die Herkunft keine Rolle, so wie raffinierter Rohr- oder Rübenzucker identisch sind. Kommentar: Ob natürlich vorkommendes Fluorid und synthetisches Fluorid physiologisch identisch sind, sei mal dahingestellt. Fakt ist jedoch dass die zur Fluoridierung verwendeten Stoffe so unterschiedlich sind dass man chemisch gesehen gar nicht von Fluoriden sprechen kann, sondern von fluorhaltigen Chemikalien. Dabei gibt es bereits ungiftige Methoden der Kariesprophylaxe, wie den natürlich vorkommenden Zucker Xylit. Xylit wurde Anfang der 1970er-Jahre als ein mögliches kariesreduzierendes Kohlenhydrat entdeckt. An der Universität Turku (Finnland) wurden in den Jahren 1972 bis 1975 zwei klinische Studien (bekannt als Turku-Zuckerstudien) durchgeführt, die eine hochsignifikante Reduktion von Karies belegen konnten. *******www.vegi-service.ch/de/pdf/xylit.pdf 15. Warum dürfen die Nahrungsmittelunternehmen Produkte anbieten die eine medikamentöse Funktion haben ? BAG: Aus ernährungsphysiologischen Gründen dürfen Nahrungsmittel angereichert werden. Vitamine und Mineralstoffe sind essenziell und müssen dem Körper zugeführt werden, deshalb dürfen Lebensmittel angereichert werden, jedoch nur mit Mengen, welche wissenschaftlich als sicher beurteilt wurden. WAC: Auch Arsen ist ein Spurenelement, sollte man Nahrungsmittel auch damit anreichern ? Das Fluorid ein Mineralstoff oder essentielles Spurenelement ist, ist eine unbewiesene Behauptung, wie auch die BGVV-Stellungnahme, auf die das BAG verweist, festhält. Alle Bemühungen Karies als Fluoridmangelkrankheit zu erklären haben sich wissenschaftlich als unhaltbar erwiesen. Wir wissen heute eindeutig das Karies hauptsächlich durch raffinierten Fabrikzucker erzeugt wird. Der Begriff Prophylaxe ist in diesem Sinne falsch da die Karies eben keine Fluormangelkrankheit ist sondern ein Schaden durch falsche Ernährung. Marthaler: Fluorid ist kein Medikament; die Körper aller Tiere enthalten Fluorid, und zwar in sehr unterschiedlichen Mengen. Kommentar: Fluorid ist sehr wohl ein Medikament. Schweizer Unternehmen die fluorhaltige Zahnpasten produzieren benötigen eine Zulassung der Pharmazulassungsstelle Swissmedic für "nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel", wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann. Ebenfalls als Medikament ausgewiesen die Fluortablette der Novartis "Zymafluor", deren einziger Wirkstoff Natriumfluorid ist. *******www.novartis-consumerhealth.de/www.novartis-consumerhealth.de/downloads/download-center/Zymafluor/Zymafluor_1/GI_Zymafluor_1,0mg.pdf 16. Braucht es dazu nicht eine Zulassung und einen Beipackzettel ? BAG: Nein WAC: Wie ist es mit den Chemikalien Natriumsilicofluorid und Hexafluorosilikatsäure, welche in dem EFSA-Papier auf welches Sie verweisen zur TWF angepriesen werden. Unterliegen diese Stoffe nicht dem Arzneimittelgesetz ? Wer ist für die Prüfung und Zulassung dieser Stoffe zuständig ? Marthaler: Nein 17. Natriumfluorid wird in der Chemie als giftig klassifiziert, ist es den Kariesschutz wirklich wert die Nahrungsmittel mit Gift anzureichern ? BAG: Wie schon Paracelsus sagte, alles ist Gift. Eine zu grosse Menge Kochsalz kann tödlich wirken, aber kleine Mengen von Kochsalz sind für den Organismus unentbehrlich. WAC: Natürlich hatte Paracelsus recht als er feststellte "Alles ist Gift, Nichts ist Gift, auf die Dosis kommt es an!", jedoch ist der Vergleich von Natriumfluorid mit Kochsalz nicht repräsentativ, denn Natriumfluorid ist nicht essentiell. Dem fluoridierten Kochsalz, welches von der Schweizer Rheinsalinen hergestellt wird sind 250mg/kg Fluorid, in Form von Kaliumfluoridlösung zugesetzt worden. Im Römpp Chemielexikon, Georg Thime Verlag 1995 liest sich unter Fluoridierung: "Bei 2ppm (=2mg/L) zeigt Fluor schon toxische Wirkungen." Wenn man dem Standardchemielexikon welches in jedem chemischen Labor zu finden ist glauben darf, ist diese Konzentration mehr als hundert mal höher als die, welcher man toxische Wirkungen zuschreibt. (250mg/kg = 250ppm) Bereits 1974 wiesen Biochemiker eine deutliche Wirkung von Natriumfluorid auf die Exzisions-Reparatur und teilweise auf die Phosphorylierung der DNA-Vorstufen bis hin zur "signifikanten Unterdrückung der DNA- RNA- und Proteinsynthese und Veränderungen im Monophosphokinase-Schritt der Nukleotidphophorylierung" schon in überaus kleinen Konzentrationen nach. Die Untersuchungen wurden von Klein, Kocsis und Altmann im Institut für Biologie des Österreichischen Atomforschungszentrum Seiberdorf durchgeführt. (VF) Vor diesem Hintergund betrachtet ist es daher sinnvoller Fluorid mit Arsen oder Blei zu vergleichen, welches bereits in kleinen Mengen giftig für den Organismus ist und sich im Körper kommuliert. Marthaler: Fluorid ist in der Natur und überhaupt in der Erdkugel in geringen Mengen allgegenwärtig, aber meist in kleinen Mengen; gelegentlich erhöht in Vulkanen und deren Ausstossungen. Die über 60 Jahre dauernden Forschungen und allgemeinen, weltweiten Beobachtungen widerlegen Ihre Befürchtungen. Auch bei deutschen Rekruten, nicht nur in ausgedehnten Statistiken bei Schulkindern, macht sich die Verbesserung des Zahnzustandes zunehmend bemerkbar. Deutsche zahnärztliche Institute (z.B. in Freiburg, Hamburg, Dresden, Marburg) werden Ihnen dies bestätigen. Bitte orientieren Sie sich auf *******www.zzq-koeln.de unter Schwerpunkte/Leitlinien. Unter "Für Zahnärzte Langfassung" bekommen Sie Zugang zu zahlreichen Originalpublikationen in anerkannten Fachzeitschriften. Die Wikipedia Enzyklopädie gibt Ihnen eine gute Übersicht aller Aspekte, auch über die Gegnerschaft. Ich selber habe 1958 begonnen, auf dem Gebiete der Fluoridforschung gegen Zahnkaries zu arbeiten. Über viele Jahre war ich mit verängstigten Menschen, aber auch hartgesottenen weltanschaulichen Gegner konfrontiert. Deren düstere Voraussagen haben sich nicht bewahrheitet. Es ist viel eher so, dass diese Personen die Einführung wirksamer Fluoridierungsmassahmen immer wieder mal hinausgeschoben haben - ein sehr bedauerliches Resultat, wenn man seht, welche grossen Erfolge die Kariesvorbeugung z.B. in Westeuropa, Nordamerika, Australien etc vorzuweisen hat. Kommentar: Prof. Thomas Marthaler sowie das Bundesamt für Gesundheit gingen leider nicht wirklich auf meine Fragen ein. Während das BAG oberflächliche Antworten gab, betonte Marthaler meist einfach die Gegenargumente, ohne konkret zu den Fragen und Ausführungen Stellung zu nehmen. Wir sind dennoch sehr dankbar für die Korrespondenz die uns ermöglicht beide Seiten aufzuzeigen. Korrespondenz mit der Schweizerischen Rheinsalinen AG Folgend noch die Korrespondenz mit dem Laborleiter der Schweizer Rheinsalinen AG, die das schweizer Fluorsalz "Jurasel" produziert. Die Antworten sowie meine Rückfragen wurden direkt im Text unter die Fragen geschrieben. Leider war auch die Rheinsalinen AG nicht sonderlich antwortfreudig und verwies zum Schluss auf die Fluor und Jod Komission, also zurück zu Thomas Marthaler. WAC: Das Bundesamt für Gesundheit verweist auf folgendes Risiko bei der Fluoridierung: "Personen, die fluoridiertes Speisesalz verwenden, sollen keine zusätzlichen Fluoridtabletten einnehmen und auf den Fluoridgehalt ihres Wassers achten (unter 0,7 mg/L), um Überdosierungen zu vermeiden." *******www.bfr.bund.de/cm/208/verwendung_fluoridierter_lebensmittel_und_die_auswirkung_von_fluorid_auf_die_gesundheit.pdf Ich möchte Sie deshalb fragen: Wie werden Ihre Konsumenten über Risiken und die korrekte Dosierung informiert ? SRS: In der "Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln" sind die Kennzeichnung und die zulässigen Hinweise für iodiertes und/oder fluoridiertes Speisesalz klar geregelt. Weiterführende Hinweise auf den Salzverpackungen sind bis heute vom Gesetzgeber weder gefordert noch erwünscht worden. Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an das Bundesamt für Gesundheit in Bern. WAC: Wenn das BAG auf die Gefahr der Überdosierung verweist bei Bürgern die Mineralwasser mit über 0,7mg/l F- konsumieren, wäre es im Sinne des Konsumentenschutzes für ein verantwortungsbewusstes Unternehmen nicht angebracht das Fluorsalz mit einer entsprechenden Warnung zu deklarieren, auch wenn das Gesetz dies nicht vorschreibt ? Bedeutet "vom Gesetzgeber nicht erwünscht worden" das der Gesetzgeber eine Warnung als unerwünscht bezeichnet hat ? Wenn ja, nehme ich hierzu gerne Ihre Quelle zur Kenntnis. Wie sie aus Punkt 12 meiner Arbeit entnehmen können handelt es sich bei der Trinkwasserfluoridierung grösstenteils um Industrieabfälle die ins Trinkwasser gekippt werden. Ich möchte Sie deshalb fragen: Wie wird das Natriumfluorid welches Sie dem Salz zusetzen gewonnen? Woher beziehen Sie es ? ist es ein Nebenprodukt der Industrie ? SRS: Für die Produktion von Fluorsalz wird ausschliesslich die Verbindung "Kaliumfluorid" verwendet. Die dem Speisesalz zugegebenen Mineralstoffe werden von renommierten Zusatzstoff- und Feinchemikalien-Händlern und nur mit chargenspezifischen Analysenzertifikaten bezogen. Zusätzlich wird jeder Wareneingang in unserem Labor einer Wareneingangsprüfung unterzogen. Alle Zusatzstoffe entsprechen bezüglich Reinheit und Qualität den gesetzlichen Vorgaben. Bitte beachten Sie, dass für die Fluoridierung von Speisesalz pro Jahr kaum mehr als 5000 kg "Kaliumfluorid" benötigt werden. Der gelegentlich gehörte Vorwurf, die Salzfluoridierung sei eine elegante Art Industrieabfälle zu entsorgen, erscheint uns aus dieser Sicht besonders abstrus! WAC: Bitte verzeihen Sie, Sie finden die Quellen zu den Industrieabfällen die unter der Bezeichnung Fluoridierung dem Trinkwasser zugesetzt werden unter Punkt 14 meiner Arbeit, nicht unter Punkt 12. Dort finden Sie beispielsweise: Die Anleitung des CDC zur Trinkwasserfluoridierung von 1986 erklärt auf Seite 15: "Hydrofluorosilikatsäure kann in verschiedene Salze umgesetzt werden und eines von denen, Natriumsilicofluorid (Na2SiF6), wird weitgehend genutzt als Chemikalie zur Trinkwassfluoridierung. Wie die meisten Silicofluoride wird es hauptsächlich als Nebenprodukt bei der Herstellung von Phosphatdünger gewonnen." Quelle:*******www.cdph.ca.gov/certlic/drinkingwater/Documents/Fluoridation/CDC-FluoridationManual-1986.pdf Ich bitte Sie daher die vielen Quellen die ich diesbezüglich unter Punkt 14 gesammelt habe zur Kenntnis zu nehmen, Sie finden diese Arbeit im Anhang. Demzufolge steht es zweifelsfrei fest das die Trinkwasserfluoridierung mit Abfallprodukten der Phosphatkunstdüngerindustrie vorgenommen wurde. Nach einem Bericht aus der Zeitschrift "Chemical & Engineering News" vom 1.August 1988 konnte die Phosphatkunstdüngerindustrie jährlich 80'000t Hexafluorosilikatsäure (H2SiF6), 60'000t Natriumsilikonfluorid (Na2SiF6) und 3000t Natriumfluorid (NaF) zur Trinkwasseranreicherung absetzen. Es ist daher keineswegs "abstrus" zu behaupten das bei der Fluoridierung Industrieabfälle beseitigt werden, auch wenn nur ein kleiner Teil der fluorhaltigen Chemikalien auf die Salzhersteller verfällt. Ob die von ihnen eingesetzten Fluoride tatsächlich Abfallprodukte sind könnte ich nur in Erfahrung bringen wenn Sie die oben genannte Frage nach der Gewinnung beantworten würden, mit Bezug auf die Chemikalie(n) die Sie verwenden. Weiterhin für Ihren Bereich von Bedeutung sind die Fragen 15 und 16, die sich mit der Betrachtung von Natriumfluorid als Nahrungsmittel befassen: Warum ist Natriumfluorid in Tablettenform ein Medikament, im Kochsalz jedoch lediglich ein Nahrungsmittelzusatz, dessen Nebenwirkungen und Dosierung nicht mehr deklariert werden müssen ? Die EFSA preist Chemikalien wie Natriumsilicofluorid und Hexafluorosilikatsäure zur Fluoridierung an, verwenden Sie diese auch oder nur Natriumfluorid ? Warum unterliegen diese Stoffe nicht dem Arzneimittelgesetz ? Wer ist für die Prüfung und Zulassung dieser Stoffe zuständig ? SRS: Die Zugabe und Deklaration von Iod und Fluor zu Speisesalz ist in der "Verordnung über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln" geregelt. Für die Salzfluoridierung sind in der Schweiz ausschliesslich die Verbindungen Natriumfluorid (NaF) und Kaliumfluorid (KF) zugelassen. Aufgrund der guten Wasserlöslichkeit (die Prophylaxe-Zusätze werden dem Salz in Form einer wässerigen Lösung zugegeben) verwenden wir in der Praxis die Verbindung "Kaliumfluorid". WAC: Interessant, vielen Dank für diese Erklärung. Gewiss ist Ihnen schon aufgefallen das die Verpackungen dieser Stoffe mit einem Totenkopf versehen sind. In der Fachliteratur findet man diverse Hinweise zu Gesundheitsschäden durch lösliche Fluoride, so z.B. dass diese das Calcium den Knochen entziehen aufgrund der hohen Affinität zum Ca-Ion. Darüber hinaus sind gelöste Fluoride (F-Ionen) als Enzym-, Zell- und Speichelgifte bekannt, und bereits in kleinsten Mengen wirksam. Aus diesem Grunde wurden Fluoride auch als Insektizide sowie zur Bekämpfung von Ratten, Schaben und Ameisen verwendet. Finden Sie es nicht ein wenig "abstrus" das Sie die selbe Substanz dem Kochsalz zusetzen ? Und als letzte Frage: Sind Sie sich der wissenschaftlichen Kontroverse bewusst die es um die Fluoridierung als Kariesprophylaxe gibt ? SRS: Die Schweizer Rheinsalinen produzieren im Rahmen der lebensmittelrechtlichen Bestimmungen Speisesalze mit und ohne Prophylaxe-Zusätze (Jod/Fluor). Die Produkte sind den gesetzlichen Vorgaben entsprechend deklariert (vergl. Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmittel). Der Kunde hat volle Wahlfreiheit welche Produkte er bei den Rheinsalinen beziehen möchte. Wir betreiben keine aktive Gesundheitspolitik. WAC: Eine freie Wahl kann man nur treffen wenn man korrekte und vollständige Informationen bekommt. Kaum einer der Verbraucher, Bäcker, Metzger und Gastronomiebetriebe in Zürich bei denen ich mich erkundigt habe (ca.30Bertriebe) konnten mir ohne direkte Überprüfung überhaupt sagen ob Ihr Salz fluoridiert ist. Kaum einer hat die Frage "Verwenden Sie fluoridiertes Salz ?" auf Anhieb verstanden, weshalb meistens geantwortet wurde "wir nehmen normales Salz aus der Migros", ohne sich der Unterschiede bewusst zu sein. Wenn Sie sich ausserhalb Ihrer Branche mal erkundigen welches Salz Ihre Bekannten verwenden und weshalb sie sich so entschieden haben, bin ich überzeugt das Sie zu ähnlichen Ergebnissen kommen werden. Daher möchte ich Sie fragen: Sehen Sie sich als verantwortungsbewusstes Unternehmen nicht auch dafür verantwortlich die Konsumenten in der Schweiz soweit zu informieren, dass sie bezüglich Ihrem Produktangebot eine bewusste Entscheidung treffen können ? SRS: Wir haben versucht, Sie sachlich über die Situation bei der Salzfluoridierung zu informieren. Wie bereits erwähnt, betreiben wir als reiner Salzhersteller aber keine aktive Gesundheitspolitik. Die von Ihnen aufgeworfenen Fragen und Bedenken im Zusammenhang mit der Salzfluoridierung sind grundsätzlicher Natur und haben nichts mit der Technik der Salzherstellung zu tun. Zur Diskussion der Themen "Trinkwasser- und Salzfluoridierung" bitten wir Sie, sich an das zuständige Bundesamt für Gesundheit in Bern (BAG) oder einen Experten der Iod- und Fluorkommission der Schweizerischen Akademie der medizinischen Wissenschaften (SAMW) zu wenden (Kontaktperson: Giorgio Menghini, E-Mail: \n // --> giorgio.menghinizzm.uzh.ch JLIB_HTML_CLOAKING ). Freundliche Grüsse Stefan Trachsel Leiter Labor, Q-Manager, FvP Pharma SCHWEIZER RHEINSALINEN AG Email: \n // --> stefan.trachselsaline.ch JLIB_HTML_CLOAKING Fazit Ich befürchte dass die Fluoridierung ein grosser Fehler ist und die Volksgesundheit verschlechtert statt verbessert. Die Anreicherung des Speisesalzes mit 250mg F/kg führt zwangsläufig zu einer erheblichen zusätzlichen, unnötigen und unzumutbaren Fluorbelastung des Körpers der Betroffenen. Das grosse Problem mit der Fluoridierung ist die mangelhafte Aufklärung zu dieser Thematik, welche eine vernünftige Entscheidung und die freie Wahl der Konsumenten verunmöglicht. Wir hoffen mit diesem Artikel einen kleinen Einblick in die Fluorkontroverse gegeben zu haben, auch wenn wir aus Zeit und Erfahrungsgründen nicht alle Studien und Statistiken auswerten, überprüfen und vergleichen konnten. Es ist jedoch auch für statistische Laien ersichtlich, dass selbst wenn die Fluoridierung die Karies verhindern könnte, dies immernoch per Definition ein Medikament bleibt welches ohne Packungsbeileige den "Patienten" aufgedränkt wird um den gesundheitlichen Schaden durch die zuckerreiche Ernährung zu kaschieren, ohne Ihnen diese Zusammenhänge bewusst zu machen. Mit der Suggestion das Karies eine Fluormangelkrankheit ist, wird uns dann erzählt das wir zu wenig Fluor zu uns genommen haben wenn wir Karies bekommen und nicht das der Zucker schuld ist. Die Fluoridierung kam also nicht nur der Phosphatkunstdüngerindustrie zu gute die unliebsamen Industriemüll beseitigen wollte, sondern auch massiv der Zuckerindustrie. Während sich also die Industrievertreter der ORCA gemeinsam die Hände reiben vergiften wir täglich unseren Körper mit Fluoriden und überhöhter Zuckerzufuhr. Das Problem des in unserem Lebensstil verbreiteten überhöhten Zuckerkonsums dadruch zu lösen dass uns Fluorabfälle ins Trinkwasser gemischt werden, käme etwa dem Versuch gleich, Kopfschmerzen die durch Handyantennen verursacht werden mit Aspirin im Trinkwasser zu lösen, während Bayer und Swisscom die Forschung dazu finanzieren. Damit sind die beteiligten Industrievertreter glücklich und können weiterhin gutes Geld vedienen, während die Ursache der gesellschaftlichen Probleme unbehoben bleibt. Solange die Schweizer Regierung nicht von dem äuserst bedenklichen Recht Gebrauch macht unser Trinkwasser mit Chemikalien anzureichern haben wir als informierte Konsumenten jedoch grösstenteils Ausweichsmöglichkeiten und können fluorfreies Salz oder Zahnpasta kaufen und auf die Fluortabletten der Pharmaindustrie verzichten. Die Frage ob aus wirtschaftlichen Gründen an der Fluoridierung festgehalten wird, oder ob es sich dabei gar um ein Bewusstseinskontrollprogramm handelt bleibt gewiss bestehen. Jedoch ist es für diejenigen welche gezwungen sind vergiftetes Wasser zu sich zu nehmen untergeordnet aus welchen Beweggründen es vergiftet wurde. Als freiheistliebende Menschen sollten wir deshalb auf jeden Fall alle Gesetze bekämpfen welche uns zwingen Substanzen gegen unseren Willen zu uns zu nehmen. Bei der Fluoridierung geht es offenkundig viel mehr um eine machtpolitische Angelegenheit als um eine simple Kariesprohylaxe. Wenn wir wirklich vorbeugend etwas gegen die Karies tun wollen, sollten wir einfach weniger raffinierten Zucker zu uns nehmen. Andrew, Zürich, 22.7.2011
25 Dec 2011
2188
Share Video

1:31
Is het beter de gruwelijke waarheid te erkennen of de troost van een mythe te omarmen? Negenhonderd dagen lang werd Leningrad tijdens de Tweede Wereldoorlog belegerd door Duitse troepen. De drie miljoen inwoners van de stad zaten als ratten in de val. In de bittere winterkou aten mensen lijm, schoenzolen, katten en soms zelfs hun medemensen. Na 900 dagen was een miljoen mensen gestorven. Dit alles vond plaats in een land waar propaganda belangrijker was dan de waarheid. De overlevenden mochten decennialang niet spreken over wat hen was overkomen, om de heroïsche mythe van het ‘land van overwinnaars’ niet te ondermijnen. En met Poetin aan de macht wordt deze mythe weer nieuw leven ingeblazen. Wat begint als een film over persoonlijke getuigenissen van het beleg van Leningrad verandert geleidelijk in een epos over hoe censuur, propaganda en angst greep krijgen op de herinneringen van de hoofdpersonen. Een worsteling die tot op de dag van vandaag voortduurt.
12 Jan 2012
287
Share Video

2:36
Image source: Wikimedia Commons BY ZACH TOOMBS Conservative blog The Daily Caller is calling out Media Matters. Tucker Carlson — the blog’s editor and a Fox News contributor — reports the liberal watchdog group Media Matters for America considered launching an all-out campaign against Fox News. He spoke to Fox’s Steve Doucey on Tuesday about e-mails obtained by The Daily Caller. “This is a plan to discredit Fox in the eyes of its viewers. And one of the ideas in this memo is to send private investigators to look into the personal lives of Fox News anchors, reporters, staff.” The Daily Caller’s report relies on anonymous sources — current and former Media Matters employees, Carlson says. And it centers on an email sent from Media Matters contributor Karl Frisch to the organization’s head — David Brock. The Daily Caller reports, in that email, Frisch lays out a series of ideas to humiliate Fox News, including: “... ‘detailed opposition research’ on the network’s staff and executives, attacks against Fox News employees on Facebook and other social media, mailing anti-Fox News literature to their homes and placing ‘yard signs and outdoor advertising in their neighborhoods.’” On its own website, Media Matters has plenty of firepower aimed at Fox News but no response to The Daily Caller report as of Tuesday evening. But Mediaite**** quotes another unnamed source from Media Matters, who argues The Daily Caller report is suspiciously timed near the release of Media Matters new book -- a book that calls Fox a “propaganda machine.” “... [the report] comes one week before our book, The Fox Effect comes out, and Tucker Carlson is a Fox News contributor. This is an anonymously-sourced Daily Caller story, and that’s how we’re treating it.” Tuesday’s report was just one installment in a series. The Caller also reported Media Matters coordinated with several well-known reporters, including former POLITICO scribe Ben Smith. According to the Caller, one unnamed former employee of Media Matters said: “ ‘Ben Smith [formerly of Politico, now at BuzzFeed****] will take stories and write what you want him to write.’ Staffers at Media Matters ‘knew they could dump stuff to Ben Smith… so that’s where they sent it.’ ” But POLITICO’s media reporter, Dylan Byers defended his former colleague. “In publishing those quotes without providing evidence, the Daily Caller has put accusations on the public record regardless of whether or not they carry any weight ... Carlson's own feelings about these reporters' relationship to Media Matters falls very much in line with that of the anonymous sources.” Despite the drama, one Yahoo! contributor wonders why anyone, including Fox News and Media Matters, should hold news outlets and watchdogs to bias-free standards. “The Media Matters ‘expose’ doesn't matter because I realize there are media critics on all sides. Fox News often plays host to the conservative Media Research Center ... Any discerning citizen should be capable of determining which groups have political slants, and which do not, and gather information accordingly.”
15 Feb 2012
348
Share Video

5:15
Anarchist propaganda.
10 Mar 2012
639
Share Video

5:55
Angelia Jolie openly works for the UN and CFR pushing globalist wars under the cover of humanitarian intervention. Drunk on the blood of Iraq, Libya, Syria, Afghanistan and scores of other nations Jolie is now pushing military invasion to "help" Africa. She and her masters know full well that they are carrying out destabilization operations in the 3rd world so population can be reduced and resources stolen. We need to call a spade a spade, this is part of a new branding rollout to launch a AFRICOM take over of Africa. This constitutes a crime against humanity and Jolie is a party to it and needs to be arrested along with other globalist that are using left cover to widen globalist empire. The problem is you can't go to the UN because it is at the center of the corporate global government takeover, the people are asleep and wars are being launched against innocents in the name of a bleeding heat liberal agenda. THEY COME IN PEACE! *******www.infowars****/ *******www.prisonplanet.tv/ ********twitter****/#!/RealAlexJones *******www.facebook****/AlexanderEmerickJones [Evidence] - USAID/OTI Uganda Quarterly Report] *******www.usaid.gov/our_work/cross-cutting_programs/transition_initiatives/country/uganda/rpt0309.html [Relationship with the CIA] *******en.wikipedia****/wiki/United_States_Agency_for_International_Development#Controversies_and_criticism [CIA uses USAID as cover] *******www.ipresscenter****/content.php/441-CIA-uses-USAID-as-cover [Instrument of CIA] *******infolanka.asia/opinion/politics/beware-of-usaid-projects-in-the-eastern-province-the-timing-is-ominous [Military Bars "Pro-democracy" Employees From Leaving Egypt] *******www.infowars****/military-bars-pro-democracy-employees-from-leaving-egypt/ [supporters have been scrubbed from the internet] *******invisible.tumblr****/tag/usaid/ [Globalist Warlord Obama Moves to Expand Africom Reach] *******www.infowars****/globalist-warlord-obama-moves-to-expand-africom-reach/ [LRA Disarmament and Northern Uganda Recovery Act of 2009] *******www.theresolve****/lra-disarmament-and-northern-uganda-recovery-act-of-2009 [Obama dispatches 100 troops to Africa] *******content.usatoday****/communities/theoval/post/2011/10/obama-dispatches-100-troops-to-uganda/1#.T1zS9MypPn4 [Wayne Madsen reported the U.S. had major listening stations in Uganda's Ruwenzori Mountains] *******www.africaresource****/index.php?option=com_content&view=article&id=252:clinton-the-military-and-western-corporations-support-and-finance-terror&catid=36:essays-a-discussions&Itemid=346&limitstart=1 [United States Africa Command ] *******en.wikipedia****/wiki/United_States_Africa_Command Kony 2012 is but another piece of slick propaganda designed to tug on the heart strings -- and the purse strings -- of ignorant Americans who are clueless about the real reasons why the globalists are now moving into Africa in a big way. Invisible Children's connections to USAID and thus the CIA should put the effort in context. Africa is one of several targets prized by the globalists as they move to grab vital natural resources, consolidate power and unleash their monetary enslavement and world totalitarian government end game around the globe.
13 Mar 2012
9119
Share Video

19:45
Este é um remix do vídeo que o PobreVirtual postou faz um tempinho. Nesta versão melhorada, agora com "garoto propaganda", Zmaro explica detalhadamente... Faça você mesmo! Aprenda como saber quais os números que mais saem na mega-sena e você conseguirá sozinho saber quais menos saem ou o que quiser saber de quaisquer outra loteria. Simples, rápido e sem complicação. Você precisa apenas do access, excel e um pouquinho te tempo. Para mais ou se precisar de algo visite *******www.PobreVirtual****.br ou www.Zmaro****.br
14 Mar 2012
895
Share Video

3:17
Why don't you ask the kids at Tiananmen Square? Was fashion the reason why they were there? They disguise it, hypnotize it Television made you buy it I'm just sitting in my car and waiting for my girl She's scared that I will take her away from there Dreams that her country left with no one there Mesmerize the simple minded Propaganda leaves us blinded I'm just sitting in my car and waiting for my girl
31 Mar 2012
730
Share Video

1:25
*******www.eohost**** Hospedagem De Sites Gratis Com PHP, MySQL, Seu Próprio Domínio e Sem Propaganda
3 Apr 2012
250
Share Video

1:29
The AP reports that North Korea may have added Facebook to its roster of other social networking sites in an effort to mount "its propaganda war against South Korea and the U.S." The AP reports that the account was opened late Thursday under the Korean username "uriminzokkiri." An official at South Korea's Communications Standards Commission said on Friday that this translates to "on our own as a nation." The Commission had blocked North Korea's Twitter account from being accessed in the South, and just hours later the Facebook account was opened. The Commission stated through officials that the Twitter account was blocked because it contained information "that is illegal under South Korean security laws." The Twitter account went under the name uriminzok. The AP reports that this means "our nation" in Korean. Posting only 30 tweets in the week it was up, the account gained over 8,500 followers. Tweets linked to reports that praised North Korean leader Kim Jong II. The Facebook account carries as its profile picture an image of the Three Charters for National Reunification Memorial Tower. According to the official Korean Central News Agency, this is a monument in Pyongyang that "reflects the strong will of the 70 million Korean people to achieve the reunification of the country with their concerted effort." As of Friday, the Facebook account had 50 friends.
11 Apr 2012
1214
Share Video